Ehrenbreitstein: Durch Festungsführung Gedächtnis trainieren
Author: Winfried Scholz 19.08.2018

Führungen auf der Festung Ehrenbreitstein gibt es eine Menge, oft sogar mehrere gleichzeitig. Der Niederberger Christof Wölk fragte sich: „Was bleibt eigentlich bei den Menschen nach einer Führung im Gedächtnis?“ Er hat die Erfahrung gemacht: „Leute, die Schloss Stolzenfels besucht haben, konnten sich kurz danach nur noch an die Filzpantoffel erinnern.“ Für die Festung Ehrenbreitstein bietet Wölk in Zusammenarbeit mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe daher Führungen mit Gedächtnistraining an.

Bei der Gedächtnisübung am Ehrenmal des Heeres galt es, sich Details der Bronzeskulptur des gefallenen Soldaten zu merken, die Christof Wölk (links) abfragt.
Foto: wfs

Wölk ist zertifizierter Gedächtnistrainer und Fachreferent beim Bundesverband Gedächtnistraining. Beim Sportbund Rheinland hält er Seminare zum Thema „Denken und bewegen“. Wölk sagt: Bewegung fördert die Gehirntätigkeit.“ Bei einem gut 90-minütigen Rundgang über das Festungsgelände will Christof Wölk nach dem Motto „Den grauen Zellen Beine machen“ Historisches mit Gehirnjogging und Bewegung verbinden und auf diese Weise möglichst viel „Merk-Würdiges“ vermitteln.

Positiv gespannt sind Victoria und Sigmar Micke aus Koblenz. Sie sagen: „Wir finden das eine tolle Idee. Die Festung ist unser Hausberg. Einen Rundgang mit gleichzeitigem Test unserer Gehirnfunktion hat es bisher noch nicht gegeben.“ Nach kurzer Einführung am Modell im Eingangsbereich gibt es erste Übungen zur Siedlungsgeschichte und den verschiedenen Völkern und Menschen, die hier gewirkt haben. Vor dem Zugang zur eigentlichen Festung sollen sich die Teilnehmer anhand von mathematischen Kombinationen die Zahl 1139 merken, das Jahr, in dem die damalige Burg erstmals urkundlich erwähnt wurde. Es folgt eine Koordinationsübung beim Gang entlang der Langen Linie. Beim Auftreten mit links sollen die Teilnehmer von eins an aufwärts zählen, mit rechts von 99 an abwärts. Das erweist sich als zunehmend schwierig, auch wegen der Marschmusik in diesem Bereich und der zahlreichen anderen Besucher.

Am Ehrenmal des Heeres, das 1972 vom damaligen Verteidigungsminister Georg Leber feierlich eröffnet wurde, soll man sich Details der Bronzeskulptur des gefallenen Soldaten merken und aus den Antworten ein Lösungswort ermitteln. Aus der Inschrift auf der 2006 dazu gekommenen Stele, die an die gefallenen Soldaten der Bundeswehr erinnert, sollen Buchstaben- und Wortkombinationen gebildet werden. Mathematische Kombinationen sind gefordert im Zusammenhang mit wichtigen Daten aus der neueren Festungsgeschichte: 1794 – Eroberung von Koblenz durch französische Revolutionstruppen, 1795 bis 1799 – Belagerung des barocken Festungsbaus durch die französischen Truppen, 1801 Sprengung der barocken Festung durch die Franzosen, 1817 bis 1834 – Neubau der preußischen Festung unter König Friedrich Wilhelm III. Beim Gang durch die Lange Linie kommt die Gruppe auch an der Riesenkanone „Greif“ aus dem Jahr 1524 vorbei. Christof Wölk erzählt dabei deren wechselvolle Geschichte.

Auf dem Oberen Schlosshof gibt es noch mal Koordinationsübungen, zum Schluss die schwierigste: Die Teilnehmer sollen mit links die Zahl 1817 und mit rechts die Zahl 1834 in die Luft schreiben. Wölk rät: „Machen Sie das am Anfang nacheinander, gleich mit beiden Händen sind Sie überfordert.“ Auch bei Annette Sailer aus Koblenz gelingt es nicht sofort. Sie sagt trotzdem: „Diese Führung war bestens zum Entspannen geeignet und hat Spaß gemacht.“ Aber haben sich die Teilnehmer denn auch mehr gemerkt? Bei zwischenzeitlichen Abfragen durch Wölk antworteten sie zumindest meist richtig.

 

Grundlegendes

Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den Websitebetreiber Christof Wölk informieren.

Der Websitebetreiber nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften. Da durch neue Technologien und die ständige Weiterentwicklung dieser Webseite Änderungen an dieser Datenschutzerklärung vorgenommen werden können, empfehlen wir Ihnen sich die Datenschutzerklärung in regelmäßigen Abständen wieder durchzulesen.

Definitionen der verwendeten Begriffe (z.B. “personenbezogene Daten” oder “Verarbeitung”) finden Sie in Art. 4 DSGVO.

Zugriffsdaten

Der Websitehoster erhebt aufgrund berechtigten Interesses (s. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Daten über Zugriffe auf die Website und speichert diese als „Server-Logfiles“ auf dem Server ab. Folgende Daten werden so protokolliert:

• Besuchte Website
• Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes
• Menge der gesendeten Daten in Byte
• Quelle/Verweis, von welchem Sie auf die Seite gelangten
• Verwendeter Browser
• Verwendetes Betriebssystem
• Verwendete IP-Adresse

Die Server-Logfiles werden für maximal 7 Tage gespeichert und anschließend gelöscht. Die Speicherung der Daten erfolgt aus Sicherheitsgründen, um z. B. Missbrauchsfälle aufklären zu können. Müssen Daten aus Beweisgründen aufgehoben werden, sind sie solange von der Löschung ausgenommen bis der Vorfall endgültig geklärt ist.

Reichweitenmessung & Cookies

Diese Website verwendet Cookies zur pseudonymisierten Reichweitenmessung, die entweder von unserem Server oder dem Server Dritter an den Browser des Nutzers übertragen werden. Bei Cookies handelt es sich um kleine Dateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Ihr Browser greift auf diese Dateien zu. Durch den Einsatz von Cookies erhöht sich die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit dieser Website.
Falls Sie nicht möchten, dass Cookies zur Reichweitenmessung auf Ihrem Endgerät gespeichert werden, können Sie dem Einsatz widersprechen. Gängige Browser bieten die Einstellungsoption, Cookies nicht zuzulassen.

Erfassung und Verarbeitung personenbezogener Daten

Diese Website können Sie auch besuchen, ohne Angaben zu Ihrer Person zu machen. Durch die Anonymisierung der Daten sind Rückschlüsse auf Ihre Person nicht möglich.

 

Unsere Finger gehören mit zu den wichtigsten Körperteilen. Ohne unsere Finger geht so gut wie nichts. Wir könnten nicht schreiben oder malen, nicht essen oder die Zähne putzen, uns nicht kämmen, jucken oder die Schuhe binden. Knöpfe oder einen Reißverschluss öffnen oder schließen ginge nicht.

Durch Fingerübungen werden die Feinmotorik, Koordination, Körperwahrnehmung und kognitive Leistungsfähigkeit gefördert.

Zudem sind Fingerübungen ein effektives Gedächtnistraining. Fingerübungen sind Bewegung, und jede Bewegung wird vom Gehirn gesteuert. Fingerübungen tragen damit zur Vernetzung beider Hirnhälften bei.

In den Kursstunden werden Aufwärmübungen, einfache und herausfordernde Fingerübungen, Fingerspiele und Übungen mit Alltagsgegenständen angeboten.

Kurse können als Halbtages- oder Tages- oder Wochenendseminar sowie als wöchentlicher Kurs gebucht werden!

Für "Finger fit" bin ich Fachreferent beim Bundesverband Gedächtnistraining e.V.

 

Christof Wölk
Gedächtnistrainer
Neuer Weg 30
56077 Koblenz

Kontakt:

Telefon:

+49 (0) 261 96 24 04 77

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!